Am Wochenende: Tag der Städtebauförderung & Tag des Wanderns

Eine besondere Stadtführung und zwei Wanderungen, eine eher anspruchsvoll, die andere entspannter, bietet die Stadt dieses Wochenende, schönes Wetter wäre also gut …

Samstag, 13. Mai 2017:
Tag der Städtebauförderung
Besichtigung der Feuerwehr-Hauptwache und Stadtführung in der Neustadt zur Geschichte der Eisenbahn in Schwarzenberg
Beginn: 10 Uhr, Dauer: ca. 2 Stunden, Treffpunkt: Feuerwehr-Hauptwache

Sonntag, 14. Mai 2017:
Tag des Wanderns: Aktivtour
Wanderung über den Europäischen Fernwanderweg E3 über Pöhla zum Oberbecken Markersbach, zurück über Raschau und Emmlerweg, ca. 20 Kilometer, Wanderführerin: Sybille Vogel vom EZV Schwarzenberg
Beginn: 9.30 Uhr, Dauer: ca. 6 Stunden, Treffpunkt: Bahnhof Schwarzenberg

Sonntag, 14. Mai 2017:
Tag des Wanderns: Tour für die ganze Familie
Familienwanderung ins Oswaldtal über Fröbesteig und Gelbe Birke zur Köhlerhütte, zurück durchs Oswaldtal, ca. 8 Kilometer, Wanderführer Joachim Urban gibt Infos zur Bergbaugeschichte und zum sächsischen Prinzenraub
Beginn: 14 Uhr, Dauer: ca. 3,5 Stunden, Treffpunkt: Bahnhof Schwarzenberg

-> Teilnahme ist kostenfrei
-> Infos auf der Website der Stadt: www.schwarzenberg.de

(Foto: Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr am 4. September 2016)

Ein bisschen Frühling und alte Häuser am Weg

Es dauert noch eine Weile, bis es endlich grün wird, aber am heutigen 20. März ist immerhin Frühlingsanfang.

P1030752

Amsel in einem Garten am Kirchsteig

P1030753

P1030754

Kirchsteig, Blick auf die Vorstadt und Richtung Bermsgrüner Straße mit Brecht-Gymnasium

P1030757

Vorstadt, Kurs auf die Herrenmühle

P1030758

Man braucht schon etwas Fantasie, um sich die Herrenmühle saniert vorzustellen. Aber mit Sicherheit wäre sie dann ein schönes, imposantes Haus, innen wie außen.

Und sie hätte viel Platz: für Vereine, ein Café, einen großen öffentlichen Raum für alle möglichen Veranstaltungen …

P1030759

P1030760

Auf der Brücke von der Karlsbader Straße zum Hammerparkplatz

P1030762

P1030773

Villa an der Ecke Karlsbader Straße / Badwiese. Sie wird in diesem Jahr renoviert.

P1030775

P1030774

Die Villa gegenüber wurde schon generalüberholt. Ein schönes Haus.

P1030776

Ehemaliges Spinnereigebäude auf dem Kauflandgelände

P1030778

Auf der Grünfläche an der Kreuzung Karlsbader Straße / Egermannbrücke wachsen Krokusse.

P1030779

Am Schloßwald / Oswaldtalstraße, vermutlich die schneeglöckchenreichste Wiese in ganz Schwarzenberg

P1030790

Oswaldtalstraße, auf der Wiese am Bach tummelten sich zwei Enten (wenn man genau hinschaut, sieht man sie).

P1030787

P1030788

P1030792

Die Erzgebirgsbahn Richtung Johannstadt auf der Brücke beim Bahnübergang Bahnhofstraße / Grünhainer Straße

Mit Steiger Max und den wilden Räubern im Oswaldtal: eine Abenteuerwanderung

Über die Abenteuerwanderungen des kult(o)ur-Betriebs hatte ich schon viel Gutes gehört und gelesen, also wanderte ich diese Woche mal selbst mit. Motto war: „Der gestohlene Steigerschatz“.

Wir waren ziemlich viele: über 100 (Hort-)Kinder und ein paar Erwachsene. Los ging es am Schwarzenberger Bahnhof, den Graulsteig rauf und rein in den Wald. Rund um den gestohlenen Steigerschatz gab es natürlich eine Geschichte – mit Steiger Max, seinem Sohn Mäxchen und wilden Räubern. Die Kinder waren voller Elan und Begeisterung dabei, keine Frage, dass sie am Schluss den Schatz fanden.

Mit dem Wetter hatten wir Glück: Es war zwar neblig, aber es regnete nicht, und die Wanderung dauerte immerhin reichlich drei Stunden, Bratwurstessen und Ballspiel inklusive. Sie hat Spaß gemacht und war prima organisiert und durchgeführt von den kult(o)ur-Betrieb-Leuten – vielen Dank dafür!

Mit den Abenteuerwanderungen geht es nächstes Jahr weiter, im Februar. Infos dazu finden sich auf der Website von Schloss Schwarzenberg: www.schlossschwarzenberg.de.

DSC01991

Der Graulsteig ist ganz schön steil, die Rast oben auf dem Berg hatten wir uns verdient.

DSC01988

Tolle Aussicht: Blick Richtung Altstadt mit Schloss und Kirche

DSC01992

Hübsche Kühe im Oswaldtal

DSC01995

Es war relativ kühl und neblig, aber immerhin: kein Regen. Und für eine Abenteuerwanderung passt Nebel ja ganz gut …

DSC01996

DSC01998

Oh Schreck, ein Geist!

DSC02006

Doch kein Geist, sondern Steiger Max, der die Kinder bat, mit ihm nach seinem Sohn Mäxchen zu suchen, der auf den Steigerschatz aufpassen sollte.

DSC02010

Mäxchen war schnell gefunden, allerdings war er an einen Baum gefesselt. Von Räubern – die auch gleich den Steigerschatz gestohlen hatten.

DSC02019

Jemand hat Räuber gesehen? Super, schnell hinrennen!

DSC02022

Stopp, erst mal alle sammeln, bevor die Räuber dran sind.

DSC02030

Die Räuber waren doch nicht so fies, und alle aßen zusammen eine Bratwurst und suchten dann den Schatz.

DSC02032

Mit über 100 Kindern einen Kreis zu bilden ist nicht ganz leicht, geht aber. Drei Bälle waren unterwegs, und wer einen hatte, wenn die Musik („Ich bin ein Gummibär!“) stoppte, musste raus. Räuber und Bergmänner spielten auch mit.

DSC02048

Der Rückweg war teilweise ziemlich schlammig, aber egal.

DSC02050

Zum Abschluss noch eine Kuh. Die bekommt sicher auch nicht jeden Tag über 100 Kinder zu sehen.