Ostermarkt in Schwarzenberg am Ostermontag (Ostern 2017)

Mit Schnee begann der Ostermontag und Regen gabs später auch reichlich, dennoch war der Ostermarkt gut besucht. Bei dem Wetter fielen bestimmt etliche Osterspaziergänge in den Wald flach und wurden in die Altstadt verlegt …

Ostermarkt in Schwarzenberg am Ostersonntag (Ostern 2017)

Aprilwetter gabs heute zunächst beim Ostermarkt, die ganze Palette von Sonnenschein über Regen bis Schnee. Ab dem Nachmittag dann aber durchgängig blauer Himmel und Sonne, perfekt.

Auf dem Marktplatz war Bühnenprogramm, Kinder konnten in der Stadtinformation und im Schlossmuseum Perla Castrum basteln, am Springbrunnen beim Meißner Glockenspiel war Kinderschminken, und dort stand auch das Riesenosterei zum Bemalen.

Frisches Grün mit Osterschmuck in der Altstadt

In der Altstadt laufen die Vorbereitungen für den Ostermarkt, die frischen Zweige mit Osterschmuck von Kindergärten der Stadt sind wie immer ein Hingucker.

Und beim Springbrunnen am Meißner Glockenspiel ist die Bau- und Winterpause vorbei, das Wasser sprudelt wieder.

Warten auf den Frühling

Bei den ersten Sträuchern tut sich langsam etwas und an immer mehr Stellen in der Stadt tauchen Frühblüher auf, mittlerweile auch Narzissen. Und sonst? Die Flüsse führen relativ viel Wasser, im Ratskellergässchen in der Altstadt geht es mit den Bauarbeiten voran, am Kaufland wurden Bäume gefällt und das Meißner Glockenspiel erklingt wieder regelmäßig.

Ein Wintermärchen

Wer jetzt dauernd Schnee schippen muss oder Mühe hat, mit dem Auto auf rutschigen bis ungeräumten Straßen von A nach B zu kommen, findet diesen Wintereinbruch sicher alles andere als märchenhaft. Aber auch Märchen sind ja eben nicht nur eitel Sonnenschein, sondern zum Teil ganz schön hart und brutal.

Auf jeden Fall haben die Schneemassen ihre schönen Seiten: Die bekommt man am besten mit, wenn man Ski oder Schlitten fährt oder einfach eine Runde läuft. Berge von Schnee und Weiß, wohin das Auge schaut. Märchenhaft!

(Hofgarten, Schneeberger Straße, Altstadt, Vorstadt, Karlsbader Straße)

Pflaster, Bänke und Pflanzen

Das ging schnell: Am Brunnen beim Meißner Glockenspiel gibt es zwar nicht auf einmal wieder ein Beet, aber dort stehen jetzt Bänke und Pflanzkübel. Sieht nicht mehr ganz so kahl aus.

(Siehe Artikel vom 13. Dezember 2016: „Pflaster statt Pflanzen“)

Pflaster statt Pflanzen

Der Brunnen beim Meißner Glockenspiel wurde von September bis November saniert, der Bereich um ihn herum neu gestaltet. Die Freie Presse berichtet heute, dass es auch kritische Stimmen zur Neugestaltung gibt, konkret dazu, dass an der Mauer zur Oberen Schloßstraße das Grün komplett entfernt wurde.

In dem schmalen Beet an der Mauer waren zur Treppe hin zwei-drei größere Sträucher, ansonsten Bodendecker sowie Efeu, der an der Mauer bis zum Geländer hochwuchs.

Schöner als eine kahle Mauer war das allemal, aber nun ist das Grün eben weg. Ein ähnlicher Effekt kann vielleicht auch durch Sträucher usw. in großen Pflanzkübeln erzielt werden? Diese hat die Stadt laut Freie Presse für den Frühling in Aussicht gestellt.

Die Altstadt ist eng und zugepflastert, kein grüner Ort. Aber viele Anwohner und Ladeninhaber bringen Grün rein, mit Pflanzen im Topf auf dem Fensterbrett oder auf dem Fußweg. Quasi ein perfektes Beispiel gibt es gleich an der Oberen Schloßstraße, der Blumenladen dort ist tatsächlich eine grüne Oase.

Im Zeitungsartikel ist auch die Rede davon, dass mit dem einzigen Baum am Brunnen während der Bauarbeiten alles andere als vorsichtig umgegangen wurde. Werden die Wurzeln eines Baumes zu sehr beschädigt, kann er eingehen. Und das wünscht sich für den Baum am Meißner Glockenspiel sicher niemand. Es dauert Jahrzehnte, bis ein Baum so groß ist, mit dem Pflanzen eines neuen Baumes ist es nicht getan.

-> Artikel in der Freien Presse „Anwohner über neue Rondellgestaltung erbost“: klick

Zwei Fotos von August

Fotos von heute, 13. Dezember 2016

Blumenladen in der Oberen Schloßstraße