Johanna Martin: Vernissage am 1. September in der Galerie Rademann

art-figura 2015, an ein Exponat dürften sich die meisten Schwarzenberger erinnern: Im Springbrunnen beim Meißner Glockenspiel stak im Wasser ein (steinerner) Mensch, den Mund zum Schrei geöffnet.

Diese Skulptur stammte von Johanna Martin, und die Bildhauerin kommt in diesem Jahr zurück nach Schwarzenberg, mit einer Ausstellung in der Galerie Rademann, „Neue alte Zeit“.

Vernissage ist am Freitag, den 1. September 2017, 17 Uhr, Marktgässchen 3 in Schwarzenberg.

Die Ausstellung mit Reliefs, Skulpturen und Fotos ist bis zum 3. November 2017 zu sehen, Mo–Fr 9 bis 18 Uhr und Sa 9 bis 12 Uhr.

„Camera Obscura“: Ausstellung von Lukas Schilling und Lukas Meier in Schneeberg

Am Mittwoch, den 20. Juli 2016, eröffnet 19 Uhr in der Itze-Galerie, Obere Zobelgasse 12, 08289 Schneeberg, eine neue Ausstellung – mit Fotos von Lukas Meier und mechanischen Skulpturen von Lukas Schilling.

Lukas Schilling ist in Schwarzenberg kein Unbekannter: Er nahm letztes Jahr an der art-figura teil und gewann mit seinem „Wellenschlag“ den Publikumspreis.

Ein paar Worte von ihm zur Ausstellung in Schneeberg:

„Beide Aussteller sind bzw. waren Studenten an der Angewandten Kunst Schneeberg und sind vor allem freikünstlerisch aktiv.

Die Ausstellung unter dem Namen „Camera Obscura“ beschäftigt sich mit der menschlichen Wahrnehmung und den Mechanismen, welche in den Tiefen der Psyche wirken. Camera Obscura, was wörtlich übersetzt „die dunkle Kammer“ bedeutet, ist ein Sinnbild für die menschliche Wahrnehmung. Die Welt wird meist nur schemenhaft erkannt, gleich einer unscharfen Fotografie, und oft entdeckt man im eigenen Inneren Unvermutetes.

Die Ausstellung lädt dazu ein, den eigenen Blick auf die Welt infrage zu stellen, in die Tiefe zu tauchen und ans Licht zu bringen, was im Verborgenen schlummert.“

Die Ausstellung ist bis zum 30. Oktober 2016 zu sehen.

Foto und kurzer Bericht zum „Wellenschlag“ im Blog: klick

A6finaleFlyerDRUCKschilling

art-figura-Publikumspreis für Lukas Schillings „Wellenschlag“

Die Ausstellung zur diesjährigen art-figura mit 76 Exponaten ist geschlossen, eine bemerkenswerte Schau vorbei. Vier Preise werden im Rahmen der art-figura vergeben, drei gleich am Anfang von einer Jury und ein vierter am Ende, der Publikumspreis. Dafür konnten alle Ausstellungsbesucherinnen und -besucher abstimmen.

Die meisten Stimmen bekam Lukas Schillings „Wellenschlag“, ein Gebilde aus Holz, das gut zum art-figura-Thema „Aktion – Reaktion“ passt: Wenn man an der Kurbel dreht, setzen sich die Stäbe in Bewegung und erzeugen einen „Wellenschlag“.

DSC00115

Lukas Schilling: Wellenschlag

-> Fotos von der art-figura-Ausstellung und der Vernissage am 28. August: klick

art-figura 2015: Kunst in der Altstadt

Wer art-figura-Ausstellungsstücke sehen will, muss dafür nicht unbedingt ins Schlossmuseum gehen. Manche Exponate sind auch im öffentlichen Raum zu finden, in der Altstadt.

DSC00158

Ausstellungsfläche Oberes Tor

DSC00159

DSC00163

Springbrunnen beim Meißner Glockenspiel

DSC00169

St. Georgenkirche

DSC00171

Beim Schrägaufzug

DSC00172

DSC00174

In der St. Georgenkirche

DSC00179

Vernissage art-figura 2015: Impressionen

Die Vernissage zur Ausstellung des 6. Schwarzenberger Kunstpreises art-figura zum Thema „Aktion – Reaktion“ fand am 28. August im Schloss Schwarzenberg statt.

Die Musik – Tänze von Johann Hermann Schein – steuerte das Collegium musicum von St. Georgen bei, es dirigierte Kantor Matthias Schubert. Reden hielten Oberbürgermeisterin Heidrun Hiemer, Kuratorin Anna Franziska Schwarzbach und Jury-Mitglied Mathias Lindner, der auch die Preisträger bekannt gab: Romin Walter für „method no. 9.2“, Christin Müller für „Zwiegestalt“ und Maren Simon für „Missverständnis“.

Insgesamt 89 Exponate sind nun im Schlossmuseum Perla Castrum, in einem Ausstellungsraum am Oberen Tor und im Stadtgebiet zu sehen, ausgewählt aus 196 Bewerbungen. Die Bandbreite ist erstaunlich groß, Objekte aus Holz sind längst nicht mehr in der Überzahl. Bei etlichen Exponaten kann man durchaus grübeln, was sie mit „Aktion – Reaktion“ am Hut haben könnten – und das ist ja gut so.

DSC00106

Schattenspiele

DSC00108

Matthias Schubert und das Collegium musicum von St. Georgen

DSC00109

Anna Franziska Schwarzbach

DSC00114

DSC00115

„Wellenschlag“ von Lukas Schilling

DSC00120

„Faun am Seerosenteich“, Künstlergruppe Augenstern

DSC00121

DSC00125

DSC00132

DSC00133

DSC00134

DSC00135

DSC00142

„Der Schrei“ von Johanna Martin (im Springbrunnen beim Meißner Glockenspiel)

DSC00146

  1. Preis: „method no. 9.2“ von Romin Walter

DSC00148

2. Preis: „Zwiegestalt“ von Christin Müller

DSC00147

DSC00151

„Himmel und Hölle“

Vernissage und Ausstellung art-figura 2015 in Schwarzenberg

Am Freitag, den 28. August 2015, wird im Schloss Schwarzenberg die Ausstellung zum Kunstpreis art-figura 2015 mit dem Thema „Aktion – Reaktion“ eröffnet, außerdem werden die drei Preisträger bekannt gegeben.

Die Vernissage beginnt 19 Uhr, ist aber nur auf Einladung (leider).

Vom 29. August bis zum 23. Oktober 2015 kann man sich die Ausstellung dann im Schlossmuseum anschauen, Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr.

IMG_6703