50 Jahre SAV – ein Feuerwerk der Akrobatik

Am Samstag vor einer Woche, am 23. September 2017, wurde der 50. Geburtstag des Sportakrobatikvereins Grünhain-Schwarzenberg so richtig groß gefeiert, mit einer Show auf der Bühne des Kulturhauses Aue. Mitreißende Musik, eine faszinierende Lichtshow und vor allem die packenden Darbietungen der Akrobatinnen und ihrer Gäste ließen die Zeit wie im Flug vergehen und die Zuschauer immer wieder staunen und begeistert Beifall klatschen.

Rund 60 Akrobatinnen des SAV waren dabei, und man kann nur ahnen, wie viel Arbeit und Zeit es kostete, all die verschiedenen Stücke einzustudieren. Es stimmte einfach alles, nicht zuletzt die Kostüme, die zum Teil extrem schnell gewechselt werden mussten. Das können nur Profis, und dieses Wort trifft es ganz gut: Die Akrobatinnen des SAV sind nicht nur super in ihrem Sport, sie sind auch Profis auf der Showbühne.

Dass ein Sportverein so etwas leisten kann, natürlich nicht nur auf den Festbühnen, sondern auch und vor allem in Wettbewerben, steht und fällt mit den Menschen, die ehrenamtlich den Verein führen, die Kinder und Jugendlichen trainieren und einfach alles drumherum organisieren. Im Falle des SAV sind das an der Spitze des Vereins Regine und Karl-Heinz Schreier. Am Anfang und Ende der Show wurde es für sie – und für die Mitwirkenden und Zuschauer – besonders emotional, als sie für ihr Lebenswerk geehrt wurden.

Gedankt wurde auch den Sponsoren des SAV, vor allem dem Hauptsponsor Turck. Für (Sport-)Vereine sind Sponsoren zum Teil überlebenswichtig, Daumen hoch und Dank also an alle Unternehmen in der Region und überregional, die Vereine wie den SAV unterstützen!

Als Gäste traten an diesem Abend u. a. die SAV-Oldies, SAV-Väter, SAV-Übungsleiterinnen, Akrobatiker aus Riesa, Keen on Rhythm, die Showtanzgruppe T.A.C. Schwarzenberg, Linedancerin Evelyn Puschmann und Balletttänzerin Sarah Ann Schwengfelder auf.

Wie man merkt – die Show war einfach fantastisch! Noch eine Woche danach sind die Eindrücke ganz frisch und man kann eigentlich nur Danke sagen: den Akrobatinnen und Gästen, den Trainern und allen, die im Hintergrund zum Gelingen beitrugen. Danke!

www.sav-schwarzenberg.de

Spendenlauf in Erlabrunn 2017

Heute früh sah das Wetter erst nicht gerade vielversprechend aus, davon hat sich aber wohl niemand abschrecken lassen. Am 7. Hospiz-Spendenlauf in Erlabrunn nahmen nämlich insgesamt 767 Läufer teil (242 Kinder und 525 Erwachsene), im letzten Jahr waren es 665 gewesen.

Dass es deutlich mehr Teinehmer und damit auch Begleiter waren, war nicht zu übersehen. Der Veranstalter hatte sich darauf aber bereits eingestellt, so fand die Anmeldung diesmal gleich vorn beim Eingang statt und Start war neu beim Haupteingang.

Das sorgte bei den Kindern, die 10 Uhr starteten, zunächst ein wenig für Verwirrung, ihre Runde und die Laufrichtung hatten sich auch geändert. Bevor sie starteten, ließen sie wieder die Luftballons fliegen. Die meisten Zuschauer sahen das von unten, aus einiger Entfernung, das war die letzten Jahre, als die Kinder quasi bei den Zuschauern losliefen, etwas netter.

Für die Erwachsenen ging es 10.20 Uhr los, und sie hatten eine Stunde Zeit, Runden zu sammeln. Es war wieder sehr gemischt vom Alter und von der Konstitution her, manche hatten ihre Walkingstöcke dabei, manche einen Kinderwagen. Obwohl es so viele Läufer waren, blieben alle entspannt, das Überholen war manchmal etwas eng, aber nie aggressiv. Vermutlich ist es auch diese gute Stimmung, die dafür sorgt, dass Jahr für Jahr mehr beim Spendenlauf mitmachen.

Nach dem Lauf gab es für die Teilnehmer etwas zu essen und zu trinken, die Kinder konnten auf der Hüpfburg weitertoben, und natürlich war auch Preisverleihung.

Wie viel Geld erlaufen wurde, werden die Kliniken sicher bald bekannt geben. Die Summe kommt dem Hospiz zugute, das 5 % der Gesamtkosten eines Wirtschaftsjahres selbst aufbringen muss.

Nächstes Jahr dann wieder!

Ausschreibung Kammweg-Literaturpreis 2018

Der Kulturraum Erzgebirge-Mittelsachsen schreibt den Kammweg-Literaturpreis für das Jahr 2018 aus. Das Preisgeld beträgt 3000 Euro und wird für bereits veröffentlichte Werke der Belletristik (Lyrik und Prosa) sowie Werke der Sachliteratur vergeben:

  • an Autorinnen und Autoren, die ihren Hauptwohnsitz im Erzgebirge haben (ohne thematische Vorgabe) oder
  • für Werke, die elementar auf das Erzgebirge Bezug nehmen (ohne regionale Wohnsitzvorgabe für die Autorinnen und Autoren).

Die Bücher sind in 6 Exemplaren an folgende Adresse zu senden:

Kulturraum Erzgebirge-Mittelsachsen
Kultursekretariat
Bahnhofstraße 8 a
09557 Flöha
Info-Telefon: 03726 784547 16 (Mo–Do) oder 03726 78454 11
E-Mail: kammweg@erzgebirge-mittelsachsen.de

Die eingereichten Arbeiten sollten nicht vor dem 1. November 2014 veröffentlicht worden sein. Vorschlagsberechtigt sind Verlage. Ausgeschlossen sind Titel, die im Selbstverlag hergestellt wurden. Der Vorschlagszeitraum endet am 31. Oktober 2017 (Datum des Poststempels).

Der Einsendung beigelegt werden sollten die Vita der Autorin / des Autors, Angaben zur Erstveröffentlichung sowie Adresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse des Einsenders.

Über die Auswahl und Benennung der drei Preisträger entscheidet eine Fachjury. Die eingesandten Bewerbungsunterlagen verbleiben beim Kulturraum Erzgebirge-Mittelsachsen. Im ersten Halbjahr des Jahres 2018 wird der KAMMWEG-Literaturpreis im Rahmen einer feierlichen Festveranstaltung überreicht.

-> Info: www.kulturraum-erzgebirge-mittelsachsen.de

Jetzt anmelden für den 7. Hospiz-Spendenlauf in Erlabrunn

Am Sonntag, den 10. September 2017, findet wieder der Hospiz-Spendenlauf in Erlabrunn statt.

Mitmachen kann jede und jeder, unabhängig von Alter und Kondition: rennen, laufen, walken, spazieren, Kinderwagen schieben – alles geht.

Es gibt einen Lauf für die Kinder (bis 12 Jahre), sie rennen um den Teich mit Springbrunnen, und einen für die Erwachsenen, ihre Runde führt oben um das Parkhaus und die Krankenhausgebäude herum. Die Kinder starten 10 Uhr und laufen eine halbe Stunde, für die Erwachsenen geht es 10.15 Uhr los, nach einer Stunde ist Schluss. Man muss nicht eine ganze Stunde durchhalten.

Wie die Sache mit den Spenden funktioniert: Wer teilnehmen will, sucht sich im Vorfeld Sponsoren. Die Sponsoren geben einen Betrag pro gelaufener Runde oder einen Pauschalbetrag. Sponsoren können Firmen aus der Umgebung sein, der Arbeitgeber, aber auch Verwandte, Bekannte, Freunde. Nach dem Spendenlauf überweist der Sponsor den erlaufenen Betrag. Das war’s schon!

Der Spendenlauf ist wichtig, da das Hospiz 5 % der Gesamtkosten eines Wirtschaftsjahres selbst aufbringen muss.

Man kann sich bis Donnerstag, den 7. September 2017, anmelden, Nachmeldung ist am 10. September vor Ort, zwischen 8.30 und 9 Uhr.

-> Infos und Anmeldung: www.erlabrunn.de

Fichtelberg-Wetterwarte erhalten!

Schon seit 100 Jahren, seit dem 1. Januar 1916, gibt es die Wetterwarte auf dem Fichtelberg, für die Wetter- und Klimaforschung ist sie von großer Bedeutung. Bis 2014 war sie eine von zwölf Klimareferenzstationen des Deutschen Wetterdienstes (DWD).

Ab 2019 will der Deutsche Wetterdienst auf dem Fichtelberg kein Fachpersonal mehr einsetzen und die Wetterdaten nur noch automatisiert registrieren und übermitteln.

Wichtige Daten wie Wolkengattungen, Bedeckungsgrad, Wetterzustand (Niederschläge, Gewitter und Nebel, Schneehöhe und -dichte) können Maschinen jedoch nur eingeschränkt liefern, zudem können sie ausfallen oder fehlerhaft arbeiten.

Die GRÜNEN haben jetzt eine Petition gestartet: an das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur sowie dessen untergeordnete Behörde, den Deutschen Wetterdienst (DWD). Die Fichtelberg-Wetterwarte soll wieder den Status einer Klimareferenzstation erhalten und es soll über 2018 hinaus Fachpersonal eingesetzt werden.

Die Petition kann man hier unterzeichnen: www.gruene-erzgebirge.de