Keine Baustelle mehr: sanierter Plattenbau in der Sonnenleithe

Im Februar und April hatte ich mir eine Baustelle in der Sonnenleithe angeschaut: Der Neubaublock Sachsenfelder Straße 37–47 wurde rückgebaut und saniert. Mittlerweile, Anfang Dezember, sind die Bauarbeiten abgeschlossen und die ersten Mieter bereits eingezogen.

In den vergangenen Monaten ist viel passiert. Aus dem 6-Geschosser wurde ein 4-Geschosser bzw. bei den beiden äußeren Eingängen wurde ein weiteres Geschoss entfernt. Die nun 44 Wohnungen mit zwei oder drei Räumen haben ganz unterschiedliche Zuschnitte, aber jede einen Balkon. Die zukünftigen Mieter konnten die Farbe der Türen und den Bodenbelag in ihrer Wohnung selbst auswählen. So eine rundum erneuerte, helle Wohnung mit weißen Tapeten, neuen sanitären Anlagen im Bad und makellosem Bodenbelag – das hat schon was. Da bekommt man glatt Lust umzuziehen. Zumal man von den Wohnungen dieses Neubaublocks aus eine tolle Sicht auf Schwarzenberg hat, inklusive Schloss und Kirche.

Im Haus ist alles fertig, jetzt wird nur noch das Gelände um den Block herum auf Vordermann gebracht. Im Frühling, wenn alles grünt, wird dann nichts mehr an die Großbaustelle erinnern …

Ein paar Wohnungen im Block sind noch frei. Eigentümer des Gebäudes und Vermieter ist die Schwarzenberger Wohnungsgesellschaft: www.swg-schwarzenberg.de.

  • 10. Februar 2016: Eine Baustelle in der Sonnenleithe -> lesen
  • 20. April 2016: Ein Baustellenbesuch: Rückbau und Sanierung eines Plattenbaus in der Sonnenleithe -> lesen

Noch eine Pyramide

Die Krauß-Pyramide am Unteren Tor und die kleinere Pyramide des Schnitzvereins, die an der Bahnhofstraße in der Nähe des Busbahnhofs steht, werden dieser Tage wahrscheinlich ständig fotografiert. Eine weitere schöne Pyramide gibt es in der Altstadt im Marktgässchen: im Haus Kafka in einem der Fenster. Unten rechts ist ein Knopf, drückt man den, leuchtet die Pyramide und setzt sich in Bewegung. Schön ist das, letztes Jahr war die Pyramide auch schon da.

Krauß-Pyramide am Unteren Tor

Pyramide im Haus Kafka im Marktgässchen

Schlosshof mit Weihnachtssternen

Der Schönste

Welcher Weihnachtsmarktstand auf dem Schwarzenberger Weihnachtsmarkt ist der schönste? Gar nicht so leicht zu entscheiden, denke ich, und sicher auch Geschmackssache.

Die Stadtverwaltung teilt mit, dass in diesem Jahr die drei schönsten Stände gesucht und prämiert werden. Eine Jury begutachtet alle rund 100 Stände: unter anderem die Gestaltung des Standes, Besonderheiten bei der weihnachtlichen Dekoration und die Warenpräsentation. In der Jury sind Oberbürgermeisterin Heidrun Hiemer, Stadträtin Lilly Vicedom, Stadtmanagerin Nicole Ullmann und Journalistin Katja Lippmann-Wagner.

Zum Hutznohmd am Mittwoch, den 7. Dezember (ab 18 Uhr auf der Bühne am Markt), werden die drei Preisträger bekannt gegeben. Am Sonntag, den 11. Dezember, überreicht Oberbürgermeisterin Heidrun Hiemer den drei Preisträgern bei der Abschlussveranstaltung gegen 17 Uhr die Prämie.