Eine Fahrt im Pferdeschlitten

Ein Pferdeschlitten hat doch was von einem Märchen, oder? Wer denkt da nicht an die Schneekönigin oder an „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ …

Das Winterwunderland haben wir zurzeit direkt vor der Haustür, und Fahrten in einem Pferdeschlitten bietet zum Beispiel Matthias Arnold aus Bermsgrün an, der seit 1989 ein Fuhrgeschäft betreibt.

Sein Pferdeschlitten sieht tatsächlich aus wie einem Märchen entsprungen, er hat auch schon etliche Jahre auf dem Buckel, 130 mindestens. Fünf Personen können maximal mitfahren. Sie nehmen auf den zwei gepolsterten Bänken Platz, jeder bekommt eine Decke und dann gibt es noch eine große, dicke Decke über alle im Schlitten. Trotzdem sollte man sich gerade bei Minusgraden ordentlich warm anziehen, man bewegt sich ja nicht, sondern sitzt – und kann sich in aller Ruhe die Winterlandschaft anschauen.

Fotografieren geht sehr gut, denn meist sind die Pferde in einem gemächlichen Tempo unterwegs. Ab und zu wird es allerdings schneller, das hat auch was! Den Schlitten zogen Hanni und Hummel, zwei Schwestern, die ein Mix aus Edlem Warmblut der DDR und der Schweizer Pferderasse Freiberger sind.

Es ging vom Hohen Hahn Richtung Morgenleithe und zurück, nicht ganz zwei Stunden war der Pferdeschlitten unterwegs. Die Aussicht ist natürlich genial und die Schneelandschaft einfach herrlich. Man könnte sagen: ein Wintermärchen …

http://fuhrgeschäft-arnold.de
Telefon: 03774 24277
Mobil: 0171 8012236

Eis auf den Flüssen, glitzernder Schnee und ein Reiher

Es ist kalt. Also bleibt der Schnee und die Flüsse frieren ein. Das gibt schöne Motive, gerade wenn Wasservögel zu sehen sind, Enten sowieso, aber auch Reiher, wie heute an der Mittweida in Wildenau.

(Schwarzwasser bei der alten Eisenbahnbrücke, Oswaldtalstraße, Mittweida beim Wildenauer Weg, Spielplatz bei der Feuerwehr-Hauptwache, Marktplatz in der Altstadt)